Franklinstraße 26, 1210 Wien +43 1 278 34 55 office@grg21f26.at



Podiumsgespräch mit einem Imam und einem Rabbiner

Am 22.02. bekam die F26 Besuch von dem Imam Ramazan Demir und dem Rabbiner Schlomo Hofmeister. Die beiden unterhielten sich mit den Oberstufenklassen in der Aula und via Stream in den Klassen zu den Themen: Religion, Identität, Essen und der Freundschaft, die die beiden schon seit vielen Jahren verbindet. Auch die schrecklichen Ereignisse vom Oktober letzten Jahres in Israel und der darauffolgende Krieg waren Thema des Gespräches. Beide bestanden dabei auf einer Trennung zwischen Politik und Religion und betonten in diesem Zusammenhang, dass es das Ziel der Religionen sei, Menschen zu verbinden und Frieden zu schaffen. Auch die „Würze des Lebens“ fehlte nicht, denn die Veranstaltung war getragen von einer guten Prise ehrlichen Humors.

Einen kurzen Bericht gibt das folgende Video:https://www.youtube.com/watch?v=R92zREIpaGg

Spielnachmittag an der F26 

Unter dem Motto „F26 spielt“ fand am 7. März an unserer Schule zum ersten Mal ein Spielenachmittag statt. 

Rund 35 spielebegeisterte Schüler*innen trafen sich in der Aula im 1. Stock zum gemeinsamen Spielen, Knobeln und Wetteifern. Unterstützt wurden sie dabei von Schüler*innen aus der Oberstufe und angehenden Peer-Mediator*innen. Auch Frau Dir. Jöbstl und einige Lehrer*innen hatten ihre Freude daran, das eine oder andere Spiel mitzuspielen. Klassiker wie „Memory“, „Tabu“ und „Schach“ sorgten ebenso für vergnügliche Stunden wie das Rollenspiel „Werwolf“ und das Kartenspiel „Ligretto“. 

Als gemeinsame Freizeitaktivität war der Spielenachmittag auch eine tolle Gelegenheit, Kinder aus anderen Klassen und Jahrgängen kennen zu lernen, und neue Kontakte zu knüpfen.

Bewegte Pause Faschingsedition

Am 13.2. hatten wir, die Jugendgesundheitscoaches (Mariam 4A, Sophia 4A, Pauline 4A, Anna 4D ,Carina 4D, Vanesa 2D ,Veronika 2D, Tiara 2D, Pascal 2G & Vincent 2G), mit der Unterstützung der Lehrer*innen eine Bewegte Pause  zu dem Thema Fasching organisiert. Viele kamen verkleidet, was uns sehr gefreut hat.
Wir hatten zwei neue Stationen vorbereitet und zwar den Buchparkur & Minigolf.
Am Ende haben die, die mitgemacht haben einen Krapfen als Geschenk bekommen.
Uns hat die Bewegte Pause sehr gefallen. Wir hoffen, dass es euch ebenso gefallen hat.

Ausflug zur Moschee

Wir wollten eine Moschee besuchen, um sie näher kennenzulernen, deshalb sind wir eine Station mit der U6 in Richtung Siebenhirten gefahren.

Nahe bei der Station kamen wir zu dem Islamischen Zentrum in Floridsdorf. Wir trafen dort einen freundlichen Imam, das ist der „Chef der Moschee“. Der Imam wusste sehr viel über den Islam und erzählte uns über die Ähnlichkeiten zum Judentum, zum Christentum aber auch über die Unterschiede. Muslime beten 5-mal am Tag: In der Früh, zu Mittag, am Nachmittag, am Abend und in der Nacht. Jedes Mal ruft der Muezzin (der Gebetsrufer) die Muslime zusammen, damit sie alle miteinander beten können. Er hat uns auch Bilder von wichtigen Orten des Islams gezeigt wie z.B. der Kaba.

Der Kirchenbesuch von der Donaufelderkirche

Unser (2B &2H) Ziel dieses Schuljahres ist, die verschiedenen Religionen, die mit dem Christentum verwandt sind, besser kennenzulernen.

Als erstes besuchten wir die Katholische Kirche St. Leopold. Wir gingen dort zu fuß hin. Dort haben wir den Mesner angetroffen. Der hat uns eine Führung durch die Kirche gegeben. Der ältere, freundliche Mann begleitete uns in das Gotteshaus. Wir wussten schon sehr viel über katholischen Kirchen, aber haben auch sehr viel gelernt.

Uns haben die kleinen Details (der Tabernakel, die liturgischen Gewänder) in der Kirche gefallen. Gestört hat uns, dass wir uns nicht setzen konnten!😜

Öffnungszeiten Sekretariat

Mo. - Do. 7:30-14:30 Uhr
Fr. 7:30-14:00 Uhr

Kalender

Juni 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Über uns

Die F26 - BG, BRg, wiku BRg 21 / Franklinstraße 26 - ist eine allgemeinbildende höhere Schule (AHS), die sowohl auf vielfältige Wissensvermittlung als auch auf die Persönlichkeitsbildung der Schüler*innen Wert legt.